Dezember 2023

Verehrte Leserinnen und Leser,

angesichts neuerlicher Kriegs- und Krisenthemen im jüngsten Quartal können die klassischen Sprachen und ihr Umfeld in der journalistischen Beachtung und Berichterstattung nicht ganz im Vordergrund stehen. Dennoch gab es einige Ansätze, sowohl die Klassischen Sprachen als auch die Sachthemen, die sich daran binden, aufzugreifen. So gab es zum Beispiel zu berichten, dass die Domus Tiberiana auf dem Palatin in Rom wieder geöffnet wurde - nach immerhin 50 Jahren der Restauration. Nicht weit entfernt wurde kürzlich überdies noch eine üppig ausgestattete weitere römische Villa entdeckt. Die Archäologie hat überhaupt diesmal im Umfang die Nase vorn. Dabei kommt, wie nicht anders zu erwarten, der Golf von Neapel nicht zu kurz.

Der Medienspiegel ist insgesamt etwas kürzer als zuletzt, aber, wie wir hoffen, gut sortiert. Wir wünschen Ihnen daher wie stets gewinnreiche Lektüre, frohe Weihnachten und einen glücklichen Beginn des Jahres 2024.

Im vergangenen Quartal gab es wieder vor allem Beiträge aus folgenden Bereichen:

  1. Die Klassischen Sp achen als Lerngegenstand
  2. Die Gegenwart der Antike
  3. Neues aus den benachbarten Altertumswissenschaften

Zum Themenbereich 1.

Latein im Rundfunk

Anfang Dezember 2022 sendete das Kulturradio des SWR einen gut sortierten und auf gründlicher Recherche fußenden Halbstünder zum heutigen Lateinunterricht. Genau ein Jahr danach folgt dessen Wiederholung, was als günstiges Zeichen verstanden werden kann (vgl. den DAV-NL Nr. 30):

SWR2 WISSEN

Latein als Schulfach – Das Potenzial der alten Sprache

Aus dem Erläuterungstext zur Erstausstrahung durch SWR2:

[...] Lateinlehrer sehen sich zu Unrecht in der Defensive und betonen die Vielfalt ihres Fachs.

Tatsächlich entdeckt die Schuldidaktik sein Potenzial neu: Spracherwerb, moderne Lektüre, Integrationshilfe und kulturelle Bildung. Wird das Schul-Latein unterschätzt?

Wiederholung der Sendung vom Sa., 2.12.2023 8:30 Uhr, SWR2 Wissen, SWR2

Link: Latein als Schulfach – Das Potenzial der alten Sprache - SWR Kultur


WochenAnzeiger/Lokalkompass

ZWEITE FREMDSPRACHE: Lohnt es sich Latein zu lernen?

Link: Zweite Fremdsprache: Lohnt es sich Latein zu lernen? - Duisburg (lokalkompass.de)


Zum Themenbereich 2.

- Neulatein -

Der allergrößte Teil der erhaltenen lateinischen Literatur ist nachantik. Die Fülle dieser Literatur aus dem Mittelalter und der Neuzeit ist groß, und so manches davon ist noch unerschlossen, vieles auch noch nicht übersetzt. Die Klassische Philologie befasst sich seit Jahren zunehmend mit diesem Schriftenkorpus. Um die oft sehr anregenden und wichtigen Inhalte für den  Schulunterricht zu erschließen, ist es günstig, nicht nur die Bildungspläne dafür zu öffnen, was mit einer gewissen Zögerlichkeit schrittweise geschieht, sondern auch mehr Texte für die Lektüre aufzubereiten. Bisher ist das Angebot noch überschaubar. Aber es scheint sich hier eine größere Aufmerksamkeit anzubahnen. Falls Lehrkräfte und Verlage dieser Sparte trotz der Begrenztheit  zeitlicher und finanzieller Ressourcen Kapazitäten einräumen könnten, wäre dies sicher gewinnreich.

Die Forschung, welche an mehreren gut vernetzten Universitätsinstituten  Schwerpunkte hat - so zum Beispiel in Innsbruck -, richtet Kongresse mit einer erstaunlichen Themenvielfalt und Erkenntnisfortschritten aus, welche große Beachtung verdienen. Eine Repräsentantin der Forschung im Bereich des  Neulateins wurde vor einiger Zeit vonm STANDARD interviewt. Es handelt sich um Isabella Walser-Bürgler.

Das Interview hat dankenswerterweise keine Bezahlschranke:

DER STANDARD

GEISTESBLITZ: Die Philologin mit großem Faible für Neulatein

Für die Philologin Isabella Walser-Bürgler geht es bei Latein um viel mehr als nur um Übersetzen

Link: Die Philologin mit großem Faible für Neulatein - Forschung - derStandard.de › Wissen und Gesellschaft


Zur Wiedereröffnung der Domus Tiberiana auf dem Palatin

EURONEWS

Antiker römischer "Machtpalast" öffnet 50 Jahre nach Schließung wegen Restaurierung wieder seine Tore

Das fast 2000 Jahre alte Domus Tiberiana beherbergte in der Kaiserzeit die Herrscher der Stadt.

Link: Antiker römischer "Machtpalast" öffnet 50 Jahre nach Schließung wegen Restaurierung wieder seine Tore (euronews.com)


Dokudramen in Serie:

Frankfurter Rundschau

„Imperien der Antike“: Reiné und York im Interview – „Die Darstellung der Wahrheit ist sehr wichtig“

Link: „Imperien der Antike“ auf HISTORY Channel: Reiné und York im Interview (fr.de)


NATIONAL GEOGRAPHIC

Abtreibung in der Antike: Die Geschichte der Schwangerschaftsabbrüche

Vom Alten Ägypten bis ins Römische Reich: Schwangerschaftsabbrüche werden schon seit der Antike durchgeführt – und waren damals in vielen Kulturen nicht verboten. Von den Anfängen einer lebenswichtigen medizinischen Praxis.

Link: Abtreibung in der Antike: Die Geschichte der Schwangerschaftsabbrüche | National Geographic


THEATER DIE RHEINPFALZ LUDWIGSHAFEN

Odysseus und der Gazstreifen: Tilman Gersch inszeniert antike Dramen am Theater im Pfalzbau

Die Stücke Hardcore-Bildungsbürgerstoff, die junge Schauspielerin Luise von Stein ist eine Nachfahrin von Goethes Herzenshofdame Charlotte. [...]

Link: Odysseus und der Gazstreifen: Tilman Gersch inszeniert antike Dramen am Theater im Pfalzbau - Ludwigshafen - DIE RHEINPFALZ


Vorschau auf eine Ausstellung 2024

Erzbistum Paderborn: „Corvey und das Erbe der Antike“

Internationaler Expertenkreis diskutiert in Paderborn über Kaiser, Klöster und den Kulturtransfer im Mittelalter

Gut ein Jahr vor Beginn der großen Sonderausstellung „Corvey und das Erbe der Antike“ (21. Sept. 2024) beginnt im Erzbischöflichen Diözesanmuseum in Paderborn die entscheidende Phase der Vorbereitung.

Link: „Corvey und das Erbe der Antike“ (erzbistum-paderborn.de)


Als Reaktion auf Karl-Wilhelm Weebers neues Buch:

DIE WELT

PREKARIAT IN ROM: „Alle Teile ihres Körpers wurden begutachtet und abgetastet“

Den Bewohnern des antiken Rom wird gern ein dekadentes Dasein mit Brot und Spielen zugeschrieben. Das hatte mit der Lebenswirklichkeit wenig zu tun. Das Gros der Römer musste hart arbeiten, und sei es in „aufgeilenden Kaschemmen mit Sexbetrieb“.

Link: Sexbetrieb im antiken Rom: „Alle Teile ihres Körpers wurden begutachtet und abgetastet“ - WELT

Der Buchtitel dazu:

Karl-Wilhelm Weeber: Arm in Rom. Wie die kleinen Leute in der größten Stadt der Antike lebten. (wbg/Theiss, Darmstadt. 223 S., 25 Euro).


 

Zum Themenbereich 3.

SELKETS BLOG

Weitere Bereiche des Grand Egyptian Museums geöffnet

Ohne großen Vorab-Presserummel hat das Grand Egyptian Museum (GEM) am Donnerstag dieser Woche weitere Bereiche für Besucher geöffnet. In der ägyptischen Presse wird von einem „Soft-Opening“ des GEM gesprochen. Die offizielle Eröffnung des gesamten GEM lässt (natürlich) weiterhin auf sich warten.

Link: Ägypten News - Aktuelles aus Archäologie, Reisen, Museen | selket.de

Zuvor bereits: Museum in Alexandria nach 18 Jahren wiedereröffnet

Link: Museum in Alexandria nach 18 Jahren wiedereröffnet (selket.de)


Nachfolgend kann man lesen, wie man dem Vorstellungsvermögen aufhilft (und von Männern und TikTok und der Frage, wie oft Männer an das antike Rom denken)...

Stuttgarter Zeitung

Digital-Projekt „Rome Reborn 4.0“

3D-Reise ins antike Rom

Das Römische Reich ging vor 1547 Jahren unter. Seitdem ist viel Wasser den Tiber hinuntergeflossen. Doch das Interesse an Rom und der antiken Welt ist größer denn je – wie das faszinierende 3D-Projekt „Rome Reborn 4.0“ zeigt.

Link: 3D-Reise ins antike Rom (stuttgarter-zeitung.de)


Weiter mit digital unterstützten Projekten:

Die Schriften aus der VILLA DEI PAPIRI

National Geographic

GESCHICHTE UND KULTUR

Vesuvausbruch: KI macht verkohlte Schriftrollen aus Herculaneum lesbar

Im Jahr 79 n. Chr. wurde die Villa dei Papiri unter meterhohem Vulkanschlamm begraben – und mit ihr etliche wertvolle Schriftrollen. Bislang konnten diese zwar geborgen, aber größtenteils weder geöffnet noch gelesen werden. Dank KI ändert sich das nun.

Link: Vesuvausbruch: KI macht verkohlte Schriftrollen aus Herculaneum lesbar | National Geographic


Ein ausführliches Interview mit dem neuen Chef des antiken Pompeji

DIE WELT

„Wir können den Verfall nicht stoppen, sondern nur extrem verlangsamen“

Link: Deutscher Pompeji-Direktor: „Wir können den Verfall nicht stoppen“ - WELT


DAMALS.DE

Pompeji: Wahlwerbung auf die römische Art

Bei Ausgrabungen in Pompeji haben Archäologen an der Innenwand eines Gebäudes eine antike Wahlwerbung entdeckt. [...]

Link: Wahlwerbung auf die römische Art


stern

2000 JAHRE ALT: Schockierende Seite der "antiken Sklaverei" – Gefängnisbäckerei in Pompeji entdeckt

Link: Pompeji: Überreste von Gefängnisbäckerei in der antiken Stadt gefunden | STERN.de

Artikel mit einer Aufnahme für detaillierte Sicht von oben und mehr:

Europas Supervulkan: Wie gefährlich sind die Phlegräischen Felder?

Über 16 Kilometer Durchmesser misst die größte europäische Caldera nahe Neapel, entstanden durch eine Supereruption vor 39.000 Jahren. Seit dem letzten kleineren Ausbruch sind über 400 Jahre vergangen. Sind jüngste Erdbebenschwärme ein Grund zur Sorge?

Link: Europas Supervulkan: Wie gefährlich sind die Phlegräischen Felder? | National Geographic


Neu ausgegraben:

SPEKTRUM.DE

AUSGEFALLENE WANDVERKLEIDUNG: Rustikales Mosaik in antiker römischer Stadtvilla freigelegt

Muscheln, bunte Steine und Marmorplättchen zieren die Wände einer antiken Stadtvilla. Sie wurde vor rund 2000 Jahren erbaut und nun unweit des Kolosseums in Rom entdeckt.

Link: Rustikales Mosaik in antiker römischer Stadtvilla freigelegt - Spektrum der Wissenschaft

Ebenfalls ausführlich:

EURONEWS:

Luxusvilla eines römischen Aristokraten mit "unvergleichlichen" Mosaiken in Rom ausgegraben | Euronews

Mit Video (tagesschau24):

Fund von Archäologen: Antike römische Stadtvilla in Rom entdeckt | tagesschau.de


Deutschlandfunk

Flacherdler im Irrtum: Schon für die Antike war die Erde eine Kugel

Wissenschaftsskeptiker behaupten gern, dass einst auch die meisten Gelehrten die Erde für flach hielten. Das ist jedoch Unfug. Schon in der Antike wurde die Kugelform des Planeten berechnet. Für Gelehrte gibt es seitdem daran keinen Zweifel.

Link: Die Erde ist rund - das wusste schon die Antike (deutschlandfunk.de)


En passant...

Der Latein- und Griechischlehrer Jürgen Karl Beckers als Kabarettist Hausmann:

Gießener Allgemeine

Humoristische Retrospektive zum Schlapplachen

Gießen (kdw). Es kann sein, dass mancher Jürgen B. Hausmann noch nicht kannte, aber nach seinem Auftritt in der rappelvollen Kongresshalle wird man ihn nie wieder vergessen. Der rheinländische Kabarettist war mit seinem Programm »Jung, wat biste jroß jeworden!« zu Gast und servierte eine ungewohnte Mischung aus kabarettistischem Rückblick und humoristischem Dauerfeuer.

Link: Humoristische Retrospektive zum Schlapplachen (giessener-allgemeine.de)


DIE PRESSE

Jugendwort des Jahres? BRAKKA gab es schon im alten Rom

Was „Brakka“ bedeutet? Ach, hätten doch alle in Latein aufgepasst. Oder zumindest beim Asterix.

Link: Jugendwort des Jahres? Brakka gab es doch schon im alten Rom | DiePresse.com


Zusammenstellung und Kommentierung der Medienschau: 

Karl Boyé

Der Fachbereich Theologie der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie der FAU Erlangen besetzt die Stelle einer Lehrkraft (m/w/d) für besondere Aufgaben (Sprachdozentur Altgriechisch unter besonderer Berücksichtigung von Theologiestudierenden); Vollzeit, unbefristet:

Lehrkraft (m/w/d) für besondere Aufgaben (Sprachdozentur Altgriechisch unter besonderer Berücksichtigung von Theologiestudierenden); vollzeit, unbefristet - FAU Jobs

Eine Produktion von Iuvenalis Pictures

Iuvenalis Pictures präsentiert Frogs, den ersten Langspielfilm (72 Min.) der Welt, der vollständig auf Altgriechisch gesprochen (und gesungen!) wurde. Diese Tragikomödie mit musikalischen Szenen wurde mit Blick auf ein breites und internationales Publikum geschrieben. Die Geschichte von Frogs ist eine originelle Kombination aus den Fröschen von Aristophanes, Euripides' Alkestis, Platons Symposium und der Batrachomyomachia, die durch verschiedene selbst geschriebene Teile miteinander verbunden sind. Die Schauspieler verwenden die wissenschaftlich rekonstruierte altgriechische Aussprache von 405 v. Chr.

Der vollständige Film ist jetzt frei verfügbar auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=Cr9bHa3xrV8

Der Film wurde in Italien und Frankreich von Amateurfilmern gedreht, jedoch mit professionellem Ton und in 4K-Auflösung. Der Film verfügt über einen komplett eigenen Soundtrack und enthält einige Sandkunstsequenzen. Frogs ist für alle zugänglich, auch für diejenigen, die keine Vorkenntnisse der altgriechischen Sprache und Kultur haben. Außerdem wurde der Film in mehreren Sprachen, darunter auch Deutsch, untertitelt.

Synopsis

Athen, 405 v. Chr. – In der Stadt gibt es keine talentierten Dichter mehr. Daher begibt sich der Gott Dionysos in Begleitung seines Sklaven Xanthias auf eine Reise in die Unterwelt, um den berühmten Tragödiendichter Euripides zurückzuholen und die Stadt Athen zu retten. Währenddessen erhält Herakles, der Bruder des Dionysos, Besuch von König Admetus, der den kürzlich erlittenen Verlust seiner Frau Alkestis betrauert…

Ziele

Iuvenalis Pictures ist eine Gruppe junger Forschender und ehemaliger Studierender der Klassischen Philologie an der Universität von Leuven Mit Frogs möchten wir in erster Linie Lehrmaterial für den Altgriechischunterricht in der Sekundarstufe bereitstellen. Darüber hinaus hoffen wir, die anhaltende Kraft und den Wert antiker Geschichten für unsere heutige Gesellschaft aufzeigen und das öffentliche Interesse an der altgriechischen Sprache, Literatur und Kultur wecken zu können.

Unser Partner

Unser offizieller Partner ist Elliniki Agogi, eine Lehreinrichtung in Athen, die sich der Förderung der (gesprochenen) altgriechischen Sprache und Kultur widmet. Dank ihrer Unterstützung ist jetzt Frogs kostenlos auf YouTube zu sehen.

Weitere Informationen über unser Projekt und seine Ziele finden Sie auf unserer Website: https://frogsthefilm.com/en/

Also, viel Spaß bei dem Film und vor allem: βρεκεκεκὲξ κοὰξ κοάξ!

Wim Nijs, Leuven

Der Landesverband NRW des Deutschen Altphilologenverbandes (DAV-NRW) bietet am Donnerstag, 29.02.2024 15:30 bis 18:45 Uhr, zusammen mit dem Seminar für Klassische Philologie der Ruhr-Universität Bochum (RUB) eine Fortbildung an zum Thema:

KI und Erweiterte Realitäten im Altsprachlichen Unterricht

Programm (vorläufig)

15.00 – 15.30 h Get-together

15.30 – 15.45 h Begrüßung

15.45 – 16.30 h Übersetzen mit ChatGPT

(Interaktives Impulsreferat)

Prof. Dr. Reinhold Glei

16.30 – 17.00 h Coffee Break

17.00 – 17.45 h Das Zeitreise-Versprechen – Geschichte in Virtual Reality

(Demonstration, Input-Vortrag, Diskussion)

Prof. Dr. Christian Bunnenberg (Fachdidaktik Geschichte)

17.45 – 18.15 h Demonstration der Meta Quest 2-Brille

Matthias Kostrzewa (IT-Experte PSE)

18.15 – ca. 18.45 h Umsetzbarkeit in der Schule

(Abschlussdiskussion)

Dr. Susanne Aretz

 


Prof. Dr. Gernot Michael Müller und Dr. Iris Sticker von der Abteilung für Griechische und Lateinische Philologie der Universität Bonn möchten Sie schon heute herzlich zur ersten Fachtagung der Reihe „Didactica Bonnensia“ einladen, die am Freitag, den 2. Februar 2024, zum Thema „Seneca und die Stoa“ organisiert wird.
Als Gastvortragende konnten bereits Prof. Dr. Jörn Müller (Universität Würzburg) und Prof. Dr. Jula Wildberger (The American University of Paris) gewonnen werden. Außerdem wird es ein Angebot von mehreren Workshops geben.
Die Fachtagung wird von 9:30 – 16:30 Uhr stattfinden. Im Anschluss wird für interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Film „Seneca – Über die Geburt von Erdbeben“ (Regie: Robert Schwentke) gezeigt.
Ein detailliertes Programm sowie das Anmeldeformular finden Sie anbei. Informationen zur Reihe finden Sie unter https://www.philologie.uni-bonn.de/veranstaltungen/vr/dibo.


Studientag an der Universität Münster am 6. Februar 2024: Seneca, epistulae morales und dialogi


Dienstag, den 6. Februar 2024, 10.00 - 16.30 Uhr
Universität Münster, Fürstenberghaus, Domplatz 20-22

Die Einladung und das Programm können Sie dem Anhang entnehmen.

1) Jetzt doch: Baden-Württemberg wird (wieder) G9-Land!

Am 12. Dezember 2023 hat die grün-schwarze Regierungskoalition in Baden-Württmberg beschlossen, dass im Land ein neues Modell für ein neunjähriges Gymnasium erstellt und implementiert werden soll. Ministerpräsident Kretschmann spach von einer modernen G9-Lösung, "die den Anforderungen unserer Zeit gerecht wird und die Empfehlungen des Bürgerforums aufgreift“. Das erwähnte Bürgerforum war im Juni auf Initiative der Landesregierung eingerichtet worden – wohl nicht zuletzt als Reaktion auf Elterinitiativen und die Stimmung im Land – und hat am 11. Dezember die (Wieder-)Einführung eines neunjährigen Gymnasiums empfohlen.

Bemerkenswert ist der Schritt zum jetzigen Zeitpunkt, weil die Landesregierung aus Grünen und CDU im Koalitionsvertrag eigentlich vereinbart hatte, in dieser Legislaturperiode keine schulischen Strukturdebatten zu führen.

Wie das neue G9-Modell im einzelnen aussehen wird und wann es an den Start gehen kann, bleibt abzuwarten.

2) In Baden-Württemberg wird es in den nächsten Monaten mehrere Veranstaltungen zu abiturrelevanten Themen geben (Livius, Sophokles, Cicero). Jeweils in der aktuellen Fassung sind die Termine abrufbar auf https://www.dav-bw.de. Manche Termine sind auch online erreichbar; das Programm wird in den nächsten Wochen noch erweitert.

a) Prof. Dr. Dennis Pausch (Marburg): Livius und die exempla: eine Engführung und ihre Überwindung.

Zeit: Freitag, 19. Januar 2024, 19.00 Uhr

Ort: Musiksaal des Karls-Gymnasiums, Tübinger Str. 38, 70178 Stuttgart. (Weitere Infos unter https://www.humanismus-heute.uni-freiburg.de/events/Pausch2024 .)

b) Prof. Dr. Bernhard Zimmermann (Freiburg i.Br.):

"Erkenne dich selbst" - Sophokles, Antigone und König Oidipus.

Zeit: Freitag, 2. Februar 2024, 19.00 Uhr

Ort: Musiksaal des Karls-Gymnasiums, Tübinger Str. 38, 70178 Stuttgart. (Weitere Infos unter https://www.humanismus-heute.uni-freiburg.de/events/zimmermann2024 .)

c) Prof. Dr. Dennis Pausch (Marburg)

Livius und die exempla: eine Engführung und ihre Überwindung.

Zeit: Montag, 5. Februar 2024, 18.15 Uhr - 19.45 Uhr

Ort: Universität Freiburg, KG I (Platz der Universität 3, 79098 Freiburg), HS 1199 und digital (ein Einwahllink wird auf https://www.humanismus-heute.uni-freiburg.de/events/Pausch2024b bekannt gegeben)

d) Tübinger Abitur-Workshop Latein / Griechisch

Zeit: Samstag, 2. März 2024, 09.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Ort: Universität Tübingen

Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung nach den Weihnachtsferien unter https://www.humanismus-heute.uni-freiburg.de/events/abiworkshop2024.html.

Die Tagung wird am 12.7. und 13.7.2024 (Freitag-Samstag) am Institut für Philosophie der Universität Würzburg stattfinden. Es handelt sich zugleich um das zweite Treffen der Arbeitsgemeinschaft "Antike Philosophie, Pädagogik und Didaktik" im Rahmen der Gesellschaft für antike Philosophie GANPH. Eine Übernahme der Übernachtungskosten für die eingeladenen Referentinnen und Referenten erfolgt seitens des Veranstalters; zusätzlich wird eine Fahrtkostenpauschale ausgezahlt.

Gebeten wird um die Einreichung von Abstracts für mögliche Vorträge bis zum 31. Januar 2024 an die Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schulpraktiker, Nachwuchsforscher und erfahrene Wissenschaftler sind herzlich eingeladen, ihre Überlegungen zum Lernen und Lehren in der antiken Philosophie einzubringen. Auch Beiträge, die sich mit dem Lehren und Lernen in angrenzenden Wissensgebieten (z.B. der antiken Rhetorik oder der antiken Medizin) befassen, sind willkommen. Weitere Details sind dem beigefügten Call for Abstracts zu entnehmen.

Seit Ende November hat der Landesverband Schleswig-Holstein einen neuen Vorsitzenden. Es ist Herr Prof. Dr. Gregor Bitto.

In Thüringen wurde Herr Ivo Gottwald zum neuen Landesvorsitzenden gewählt, der am Domgymnasium in Merseburg unterrichtet.

Nachdem die Landesverbände von Rheinland-Pfalz und Saarland in Mitgliederversammlungen den Zusammenschluss zum Landesverband Rheinland-Pfalz und Saarland beschlossen hatten, wurde an der Uni Trier am 06.10.2023 auf der ersten gemeinsamen Mitgliederversammlung ein neuer Vorstand gewählt:

Hans-Joachim Pütz ist 1. Vorsitzender, Prof. Dr. Christoph Kugelmeier und Bettina Pinks sind 3. Vorsitzende.

Anmeldung zum DAV-Kongress 2024 in Wuppertal läuft

Der Kongress wird zum bewährten Termin nach Ostern vom 02. – 06. April 2024 an der Bergischen Universität Wuppertal stattfinden. Die feierliche Eröffnung mit der Verleihung des Humanismuspreises an P. Klaus Mertes und der Laudatio durch die Schriftstellerin Nora Bossong findet am 2. April ab 18 Uhr statt, es folgt ein Empfang mit freundlicher Unterstützung des Klett-Verlages. Das weitere Programm mit Vorträgen, Arbeitskreisen, Exkursionen, dem Abend der Verlage (gestaltet von den Häusern Buchners, Cornelsen und Klett), einer Podiumsdiskussion und einem Filmabend sowie organisatorische Informationen finden sie hier.

Eine Anmeldung ist hier ab sofort und bis 15. März (für manche Ausflüge nur bis 15. Februar) 2024 möglich.

Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer am ersten Präsenzkongress seit 2018. Studierende, Referendarinnen und Referendare sowie Kolleginnen und Kollegen ohne aktuelle Anstellung nehmen übrigens nach Anmeldung kostenlos teil.